funakoshi gichin

Gichin Funakoshi
1867 -1957

Training

Das moderne Karatetraining gliedert sich in drei Hauptbestandteile:

Kata:

Eine Kata besteht aus fest vorgeschriebenen Abfolgen von Techniken mit einem festgelegten Schrittdiagramm, welches auch Embusen genannt wird. Sämtliche Kata werden so lange geübt und wiederholt, bis die Techniken in Fleisch und Blut übergehen. Im Bunkai (Analyse) werden die Kombinationen der Kata in der Anwendung zur Selbstverteidigung trainiert.

Kihon:

Kihon bedeutet so viel wie Grundschule. Man übt dabei die Techniken einzeln, um deren Ablauf zu verinnerlichen, damit sie später reflexartig, und ohne nachzudenken ausgeführt werden können.

Kumite:

Kumite bedeutet so viel wie „Kampfübung mit Partner“. Es gibt viele verschiedene Formen vom Kihon-ippon-Kumite, wo Angriff, Abwehrtechnik und Konter vorgegeben sind, bis zum Jiyu-Kumite, dem Freikampf. Hier lernt der Karateka die Techniken schnell, kontrolliert und in der richtigen Situation einzusetzen. Entscheidend für einen Sieg sind Schnelligkeit, technisches Können, und gute Reflexe.

Kontakt:

Offene Fragen beantworten
wir Dir gerne unter:
Telefon:  +43 699 104 82 336
E-Mail:   office@karateclub.at
Liebe Grüße Rainer Liebscher